Skip to main content

Tischlerei

Wie fertigen wir Südtiroler Maßmöbel?

Maßmöbel für ganz Südtirol

In der Tischlerei Prast in Unterinn fertigen wir Maßmöbel für ganz Südtirol. Und eines sind wir uns dabei durchaus im Klaren: Möbel auf Maß zu fertigen, bedarf höchster Präzision, was für uns bedeutet, dass wir uns vor Beginn der Arbeiten mit dem Auftraggeber zusammen- und auseinandersetzen. Dabei spielt es keine Rolle, ob es nun ein Architekt ist oder ein privater Bauherr.

Ein Gespräch, ein eingehendes Gespräch bildet demnach stets den Ausgangspunkt für unsere Arbeit. Nur so können wir Wünsche und Bedürfnisse unserer Auftraggeber verstehen und diese in ein Gesamtprojekt einfließen lassen. Wir helfen Ihnen zudem, die besten Lösungen zu finden, und können dabei auf unsere in mehr als einem halben Jahrhundert angesammelte Erfahrung zählen: in Sachen Planung genauso wie in Sachen Materialauswahl und Fertigung.

Nachdem wir mit Ihnen das Projekt erarbeitet haben, folgt die Detailplanung, das heißt die Anfertigung der endgültigen Zeichnungen, wenn nötig auch in 3D. Was wir zuvor also nur als Ideen hin- und hergewälzt haben, bekommt so ein Gesicht, und zwar eines, das auf möglichst viele Details eingeht. Nur so sind wir imstande, millimetergenaue Lösungen anbieten zu können. Und das ist bei Möbeln auf Maß eine Notwendigkeit.

Haben wir einmal grünes Licht von Ihnen, startet der Produktionsprozess, der bei uns immer noch Handarbeit ist. Das heißt im Klartext: Wir verwenden vorgefertigte Bauteile immer nur dann, wenn es keine Alternative dazu gibt. So können Sie sich sicher sein, dass Ihre Möbel Einzelstücke sind – einzigartig nicht nur in ihrer Form, sondern auch in der Qualität der Ausführung.

Tischlerei Südtirol svg+xml;charset=utf

Die Geschichte

Prast: Ein Stück Südtiroler Tischlereigeschichte

Weit mehr als ein halbes Jahrhundert reichen die Wurzeln der Tischlerei Prast zurück. Sie ist damit ein Stück Tischlereigeschichte Südtirols, ein Stück Geschichte zur Anfertigung von Möbeln auf Maß.

Woher kommen wir?

Die Geschichte der Tischlerei Prast beginnt 1948, gerade einmal drei Jahre nach Ende des Zweiten Weltkrieges. Dessen Folgen sind auch in Südtirol sicht- und spürbar, überall aber wird am Neuanfang gearbeitet. Auch Josef Prast gehört zu den Pionieren dieser Zeit und gründet in Oberbozen eine Tischlerei.

Lange ist es ihm allerdings nicht vergönnt, den Traum vom Neuanfang zu leben. Nur zwei Jahre nach Gründung seiner Tischlerei verstirbt Josef, die Tischlerei zuerst verpachtet, bevor sie an die ältesten Söhne Josef und Willi alt genug waren, um das Unternehmen zu übernehmen. Sie sind damals noch jung, beide Lehrlinge in Bozen, beide voller Tatendrang, sodass es sie von 1960 bis 1962 ins Ausland zieht. In München und Salzburg festigen sie ihr Können und machen ihren Meister.

All das in diesen Jahren Erlernte bringen Josef und Willi bei ihrer Rückkehr nach Südtirol in die heimische Tischlerei ein, gepaart mit Durchhaltewillen und Engagement. Die Tischlerei Prast entwickelt sich so zum Bezugspunkt für Südtiroler Architekten und Bauherren auf der Suche nach hochqualitativen Möbeln, Türen und Fenster auf Maß.

Der gute Ruf der Tischlerei sorgt für ein ständiges Wachstum, 1973 und 1985 muss der Betrieb – mittlerweile in Unterinn – erweitert werden. Die Erweiterung ermöglicht es, größere Aufträge zu schultern und diese auf stetig mehr Mitarbeiter zu verteilen. Damit diese den Ansprüchen des Unternehmens entsprechen, werden sie im Betrieb geschult und weitergebildet.

2002 steht dann der zweite Generationswechsel in der Tischlerei Prast an. Es sind die Enkel von Gründer Josef, Matthias und Kurt Prast, die nun die Geschicke des Familienbetriebes übernehmen. Sie geben der Tischlerei eine zukunftsträchtige, neue Ausrichtung, wobei eine Tradition des Hauses gewahrt bleibt: das Augenmerk für hohe Qualität steht weiterhin im Mittelpunkt der Arbeit. Schließlich sind zufriedene Kunden mittlerweile zum Markenzeichen der Tischlerei geworden.